Leitung: Romana Müllner, Maga. Bettina Schuh-Tüchler • Kupkagasse 6/2, 1080 Wien 01/4023933 • Letzte Änderung: 08.10.2017

SEMINAR:

Fortbildungsreihe „Es geht doch!“ / Teil 4.2: PEAP - Pädiatrisches ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument Für Kinder von 5 – 8 Jahren (2016 voraussichtlich von 3-8 Jahren)_Prozessinstrument


Dieses Seminar ist Bestandteil von

„Es geht doch!“
Pädiatrische Fortbildungsreihe zu Klientenzentrierung, Betätigung, Betätigungsanalyse sowie Vorstellung eines pädiatrischen ergotherapeutischen Assessments und Prozessinstrumentes (PEAP)

und kann sowohl einzeln als auch gemeinsam gebucht werden.

Innerhalb der aktuellen Ergotherapie rücken die Alltagsbetätigungen zunehmend in den Vordergrund. Schon seit vielen Jahren gibt es ergotherapeutische Modelle, deren Umsetzung in der Praxis jedoch oft kaum oder nur zum Teil gelingt. Diese Fortbildungsreihe hat zum Ziel zu zeigen, dass es doch geht! Alle Elemente sind im PEAP (Pädiatrisches Ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument) zu finden. Im PEAP gibt es Formulare und Materialien, die für einen betätigungsorientiertes und klientenzentriertes Therapieprozess notwendig sind. Es wird empfohlen, dieses Instrument zu kaufen (Schulz-Kirchner Verlag, Idstein 2015, EUR 169,99) und zu den Kursen mitzunehmen. (Für diejenigen, die das PEAP nicht erworben haben, werden Ersatzformulare zur Verfügung gestellt

 

Diese Fachweiterbildung besteht aus folgenden Modulen, die aufeinander aufgebaut sind. Es ist aber möglich, die Module einzeln zu besuchen.

 

1. Aktive Kinder und Eltern in der Therapie: eine Illusion? Klientenzentrierung
    2. bis 4.12.2016 

2. Können wir wirklich den Alltag von Kindern verbessern? Betätigung
    16. bis 18.6.2017

3. Wie beurteilt man eigentlich, ob Kinder eine Betätigung ausreichend gut ausführen? Betätigungsanalyse
    10. bis 12.11.2017

 4. Das PEAP – Pädiatrisches Ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument
     1. Assessment, 15.6.2018
     2. Prozessintrument, 16./17.6.2018

7Bei ausreichend Interesse kann ein fünfter Teil angehängt werden, um ein Zertifikat zu erhalten; Näheres bei „Voraussetzungen Zertifikat“.
Alle Module zusammen ermöglichen es Ihnen, Ihren Therapieprozess auf den neuesten Stand zu bringen.

 

Ziel der FortbildungsreiheDiese Fachweiterbildung in Form von Modulen hat zum Ziel Sie schrittweise dabei zu begleiten, Ihre praktische Arbeitsweise durchgängig auf den Kerngegenstand der Ergotherapie umzustellen: die Betätigung als Mittel und Ziel.
Dadurch werden Sie ihre Therapieerfolge nicht nur Ihren Klienten, aber auch den Krankenkassen sowie den verordneten Ärzten gegenüber eindeutig ergotherapeutisch und überprüfbar darstellen können.

Nutzen:
Betätigungsorientierte Ergotherapie führt oft zu effizienteren und kürzeren Behandlungen, weil unseren Klienten (Kinder, Eltern, Lehrer, Erzieher) eine aktive Rolle im Therapieprozess übernehmen. Effiziente und kurze Behandlungen werden gerade in Zeiten knapper Behandlungsbudgets von Krankenkassen und Ärzten gefordert. 

Als Ergebnis der gesamten Weiterbildung führen Sie einen qualitativ hochwertigen Therapieprozess durch, in dem Betätigung messbar und in allen Phasen sichtbar ist (für ein Beispiel siehe den Artikel aus der Ergopraxis März 2015).

 

Zertifikat
Es besteht die Möglichkeit, das Zertifikat „Betätigungsorientierte und klientenzentrierte Ergotherapie / PEAP“ zu erwerben. 

Voraussetzungen:
Teilnahme an allen vier Modulen (12 Tage) plus dem Zerfifizierungsmodul (1 Tag)
Die Umsetzung der Inhalte jedes Moduls in der eigenen Praxis anhand von Fallarbeiten.  Betreuung und Begleitung auf Distanz. Nach jedem Modul gibt es bestimmte Aufgabenstellungen. Diese werden sowohl von den Teilnehmern selbst als auch von der Dozentin nach vorgegebenen Kriterien bearbeitet und müssen bestanden werden. Zeitumfang für diese Aufgaben pro Modul ca. 20 Stunden.

Bei Interesse wenden Sie sich an Ellen Romein: ellenromein@gmail.com

 

Referentin: Ellen Romein, MSc.OT ist Niederländerin, Diplom in 1976, von 1991 bis 2007 war sie die ergotherapeutische Leitung in einer Neuropädiatrischen Klinik in Süd-Deutschland. Dort hat sie die Umsetzung von Betätigung und Klientenzentrierung stufenweise eingeführt. Seit 2007 lebt sie in Frankreich, gibt europaweit Seminare und Fortbildungen und ist an Testentwicklung beteiligt (PEAP, Remi-Pro, AHA). Weitere Informationen: www.klientenzentrierte-ergotherapie.com 

 
Zielgruppe für alle Teile: ErgotherapeutInnen

Wichtig: Alle Teile der Seminarreihe können auch einzeln gebucht werden.

 

4. PEAP - Pädiatrisches ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument
    Für Kinder von 5 – 8 Jahren (2016 voraussichtlich von 3-8 Jahren)

Was ist das PEAP?
Ein in Deutschland entwickeltes Instrument um alterstypische Betätigungen aus Sicht der Kinder, Eltern, Erzieher/Lehrer und aus Therapeutensicht darzustellen. In einem standardisierten Teil, dem PEAP-Assessment, werden der Betätigungsstatus eines Kindes sowie die Veränderungen in Bezug auf Betätigungen nach einem bestimmten Zeitraum erfasst

Zum anderen besteht das PEAP aus einem PEAP-Prozessinstrument, welches die Umsetzung von betätigungsorientem und klientenzentriertem Vorgehen im pädiatrischen ergotherapeutischen Therapieprozess unterstützt.

Prof. Dr. Elke Kraus und Ellen Romein, die Urheberinnen und Autorinnen des PEAPs, haben unter der Mitwirkung von Ulrike Weise und über zwanzig weiteren qualifizierte ErgotherapeutInnen das PEAP seit 2007 konzipiert und entwickelt. Es gibt mehreren Studien zum PEAP die eine gute Praktikabilität und auch Interrater-Reliabilität nachweisen. Weitere Informationen über das PEAP: www.klientenzentrierte-ergotherapie.com.

 

Für welche Kinder ist das PEAP entwickelt worden?
Das PEAP-Assessment ist für Kinder mit leichten bis mittelschweren Einschränkungen oder  Behinderungen in den Altersgruppen 5-6 Jahre und 7-8 Jahre konzipiert. Der Prozessteil ist altersunabhängig und es soll wissenschaftlich überprüft werden, in wie weit dieser auch für andere Bereiche angewandt werden könnte. Das PEAP-Assessment wird  um die Altersgruppe 3-4 Jährige erweitert (voraussichtlich 2016), geplant ist auch die Altersgruppe 9-10 Jährige. 

Was kann das PEAP bewirken?
Die 15 standardisierten Betätigungsfelder ermöglichen bei der Evaluation einen Vergleich von typischen Betätigungen einer Altersgruppe nicht nur bei dem individuellen Kind, sondern auch den Vergleich zu anderen Kindern dieser Altersgruppe. Dies macht es zu einem guten Instrument für systematische Dokumentation und Forschung auf Betätigungsebene.
Das PEAP gibt eine betätigungsorientierte Struktur im Therapieprozess vor (Befunderhebung, Analyse, Zielsetzung, Therapieplanung sowie Evaluation) wobei in jeder Phase Anregungen zur klientenzentrierten Durchführung gegeben wird. 

 

Das PEAP wird in zwei Teilen angeboten, die gemeinsam oder getrennt gebucht werden können:
Das Assessment (10.11.2017)
Das Prozessinstrument (11./12.11.2017)

 

 Teil 2: Das Prozessinstrument 
Die PEAP Phasen werden anhand von Fallbeispielen vorgestellt und geübt (Kleingruppen und Rollenspiele)
Sich vertraut machen mit den Formularen und Instrumenten 
•  Das Üben vom freien Interview mit Kind und Eltern
Die Durchführung der PEAP Konferenz mit Kind und Eltern (und evtl. Erzieher/Lehrer)
Einblick bekommen in die Betätigungsanalyse
Die Handhabung der Therapiemappe wird vorgestellt, darin befinden sich alle Formulare und Bögen, die für die Klienten wichtig sind. Z.B. Betätigungsprofil, Ergebnisse der Betätigungsanalyse, Ziele und Maßnahmen. 

Ziel: nach der zweitägigen Fortbildung kennen die TN die verschiedenen Instrumente und Methoden des PEAP und wissen um die Möglichkeiten der verschiedenen PEAP-Phasen.


Der PEAP-Testkoffer soll von den TN selber gekauft und zum Kurs mitgenommen werden (Schulz-Kirchner Verlag, Idstein 2015, EUR 169,99

 

Weiterführende Literatur:
Das PEAP-Handbuch, 2015, erste Auflage. Schulz-Kirchner Verlag.
Romein E., Kraus E., Weise U. PEAP, Teil 1: Den Betätigungsstatus bei Kindern standardisiert erfassen - Das Assessment Et Reha 54. Jg., 2015, Nr. 4: 26-31, Hrsg. DVERomein E., Kraus E., Weise U. PEAP, Teil 2: Das Prozessinstrument Et Reha 54. Jg., 2015, Nr. 5: 14-19, Hrsg. DVE

Seminarnummer:

S1517_2

Dauer:

2 Tage

Termin:

16./17.6.2018

Zeit:

Sa 9:00 bis 17:00
So 9:00 bis 17:00

Teilnehmer:

mind.15

Kosten:

€ 290,–

 

Wichtig: Dieses Seminar kann getrennt oder gemeinsam mit Teil 1 bzw. den übrigen Seminaren dieser Fortbildungsreihe gebucht werden.

Für diese Seminarreihe gelten geänderte Rabattbestimmungen:
Sie erhalten einen Rabatt von 15% auf die gesamte Seminarreihe, sofern Sie an allen fortbildungen teilnehmen. Sollten auf Grund zu geringer Teilnehmerinnenanzahl nicht alle Seminare stattfinden, werden wir Sie spätestens 1 Monat vor Seminarbeginn darüber informieren. Es gelten in Folge die üblichen Teilnahmebedingungen, d.h. Sie erhalten ab dem 3. in einem Jahr besuchten Seminar 10% Ermäßigung.


Anmeldung

Online-Anmeldeformular
Adresse
Für eventuelle Rückbuchungen:
Ich melde mich verbindlich zu folgendem Seminar an:
Fortbildungsreihe „Es geht doch!“ / Teil 4.2: PEAP - Pädiatrisches ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument Für Kinder von 5 – 8 Jahren (2016 voraussichtlich von 3-8 Jahren)_Prozessinstrument
Ich erkläre mich mit den Teilnahme- und Stornobedingungen einverstanden.
Die kompletten Seminarkosten überweise ich spätestens ein Monat vor Seminarbeginn auf das Konto von KIND UND WISSEN Fortbildungen für therapeutische Berufe OG (Die Kontodaten erhalten Sie per E-Mail).*
Ich bin mit der Weitergabe meiner Daten (Name, Adresse, Telefon, E-Mail) an die anderen Teilnehme­rInnen der/des von mir gebuchten Seminare/s einverstanden.